Wissenwertes, Besonderes und Verstecktes in LastChaos

Aus Last Chaos
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort[Bearbeiten]

In dieser Rubrik möchten wir dir einige Dinge aus Last Chaos näher bringen, die so in den anderen Bereichen nicht erwähnt werden, weil sie für deine Kämpfe, für dein Spiel eher nebensächlich sind, aber dennoch oftmals das Spiel bereichern.
Der eine oder andere Tipp ist auch dabei...

Sollte jemand von Euch auch etwas gesehen haben, was hier in diese Rubrik hinein passt...immer her damit. Wir werden es an dieser Stelle gerne veröffentlichen.

▲zum Seitenanfang

Die sich bewegenden Soldaten[Bearbeiten]

Nahezu alle NPCs bewegen sich mehr oder weniger ein bisschen. Mal steht jemand auf und setzt sich wieder, mal weht nur der Mantel, mal reibt sich jemand im Gesicht oder wird ungeduldig.
Bei den Soldaten, die in fast jedem Dungeon und in jeder Karte herumstehen und Wache schieben, hat man den Eindruck, dass sie quasi wie angefroren stehen und nichts machen. Das man sich da mal nicht täuscht. Manche der Wachposten haben es faustdick hinter den Ohren....

Die Soldaten im Gewölbe der Schmerzen[Bearbeiten]

Begegnest Du im Gewölbe der Schmerzen einem Soldaten der Belagerungstruppen, so steht auch er scheinbar teilnahmslos herum:

Ww1.png

Aber Achtung! Er bewegt sich doch; zwar nur ganz kurz, aber dafür sehr deutlich. Alle Soldaten im Gewölbe nehmen diese zweite Position sehr schnell ein, verharren einen Augenblick, um dann wieder in ihre Ausgangsposition zurück zu kehren. Hier ist diese zweite Position:

Ww2.png

Die Soldaten in Mooraska[Bearbeiten]

Sie sehen nicht nur winzig und ziemlich witzig mit ihren Geweihhelmen aus, die kleinen Soldaten, die überall in Mooraska herumstehen. Sie haben auch neben ihrem scheinbar harmlosen Verhalten eine Bewegung im Repertoire, die fast schon an eine aggressive Angriffshaltung erinnert. Zuerst schauen sie teilnahmslos nach links:

Maoi1.png

Dann blicken sie nach rechts:

Maoi2.png

Das geht ein paar mal so hin und her. Kaum jemand beachtet sie jetzt weiter. Die gucken ja nur. Von wegen! Plötzlich kommt sie....diese Drohgebärde:

Maoi3.png

Und kurz danach fällt er wieder in sein altes Rollenmuster zurück: er blickt nach links, er blickt nach rechts, links, rechts.....
Übrigens, die meisten Wachen haben wohl Befehl bekommen absolut ruhig zu stehen. Bisher halten sich auch alle daran: diese NPCs bewegen sich nicht! Wir suchen jedoch weiter, die Soldaten, die sich bewegen....

▲zum Seitenanfang

Spezielle Gegenstände in Egeha[Bearbeiten]

(wird noch weiter ergänzt)
An dieser Stelle möchten wir Euch nur kurz auf die eine oder andere verwirrende unterschiedliche Bezeichnung von ein und demselben Gegenstand aufmerksam machen. Viele haben schon nach Sachen gesucht, die auch offiziell unter verschiedenen Namen auftauchen. Einer dieser Gegenstände muss für eine Quest in Egeha "geerntet" werden.
Für die Aufgabe "Behandlung des Achäologen Luine" - ab Level 70 - musst du ein Gegengift suchen. Im Questtext erfährst du wirklich nur: Gegengift. In der Karte von Egeha heißt dieser Gegenstand nunmehr "Lebenskraut":

Gift des Blattes 4.png

So sieht das Kraut im Spiel aus, wenn du mit deinem Char zur endlich vor Ort bis, um das Kraut zu ernten:

Gife des Blattes


Nach der Ernte des Lebenskrauts ergibt sich in deinem Inventar folgendes Bild:

Gift des Blattes

OK, da kann man vielleicht noch drauf kommen, dass das Lebenskraut das gesuchte Gegengift sein kann. Verwirrend wird es, wenn du im "Buch von Iris" das "Entgegenwirkende Gift des Blattes" zur Vervollständigung der Sammlung "Egehas Liebling" abgeben sollst. Woher soll man wissen, dass es sich hier ebenfalls um das Gegengift, also das Lebenskraut handelt? Das Buch selber gibt dir nur einen ganzen vagen Hinweis im Namen der Quest, wo auf die Karte Egeha verwiesen wird. Mehr erfährst du jedenfalls nicht:

Gift des Blattes 3.png

Na ja, aber du weißt es jetzt....

▲zum Seitenanfang

Gefangen in der Umgebung[Bearbeiten]

Es passiert hin und wieder, dass man beim Porten oder auch bei einem Ritt durchs Gelände sich plötzlich in der Textur der Umgebung verfängt und nicht mehr vorwärts kommt. Man kann klicken, wohin man will, man steckt fest. Nichts geht mehr. Das passiert bespielsweise gerne, wenn man das Gewölbe der Schmerzen betritt. Ab und zu landest du in den Säulen, die das Eingangsportal umgeben.

Nicht verzweifeln! Du brauchst dich nicht neu einzuloggen. Es reicht aus, wenn du dich mit der Rolle der Rückkehr zurück in die Stadt portest. Dann startest du deine Reise einfach nochmal...

Noch eine Bitte: merke dir die Koordinaten, wo du hängen geblieben bist und melde diese Stelle einem GameMaster. Nur so schaffen wir es gemeinsam, dass das Spiel immer "bugfreier" wird und die unliebsamen Hänger eliminiert werden.

▲zum Seitenanfang

Die magischen Angriffe der Raidmonster[Bearbeiten]

Sie sind groß, sie sind stark und .... sie schädigen nicht nur gezielt einen Angreifer. Sobald ein Raidmonster seinen magischen Angriff einsetzt, wirst du, auch wenn du selber gar nicht angreifst und der Raid eigentlich jemanden anderen im Visier zu haben scheint, auch geschädigt. Bis zu einem gewissen Abstand wird alles und jeder durch diese Angriffe verletzt.

Das gilt auch für deine Pets. Besonders Pferde und Drachen, die ja keine eigene Rüstung haben, werden heftig in Mitleidenschaft gezogen. Behalte daher immer ihre Gesundheit im Auge.

▲zum Seitenanfang

Die brennenden Lager von Mooraska[Bearbeiten]

Ab Level 140 erscheinen für dich in Mooraska zwei Quests mit dem gleichen Inhalt. Nach "Brennende Lager" wirst du nach dem Erledigen von weiteren Aufgaben die Quest "Wächter 2 - Lodernde Flammen" erhalten. In beiden Fällen bekommst du von Grenzwächter Boroo den Auftrag das Lager in der Nähe des Wachpostens Didie an drei Stellen anzuzünden. Die Fackeln zum Anzünden sollst du dir bei der Händlerin Mary kaufen.
So weit - so gut.

Und jetzt irren viele Spieler quer durch das Land und versuchen verzweifelt ihre Fackeln anzuzünden, um dann das Lager in Brand zu stecken. Die Erklärungen von Boroo "....Wenn du die Fackeln alle am 2. Wachposten, in der Nähe von Didie, benutzt wird das Feuer schnell ausbrechen...." sind sehr ungenau und reichen eigentlich für eine Lösung der Aufgabe nicht aus. Daher hier nun der richtige Lösungsweg für alle, die keine Lust haben "stundenlang" zu versuchen endlich das Feuer zu legen.
Du erfährst zwar, dass das Lager in drei kleinere Lagerstätten untergliedert ist. Aber an keiner Stelle steht, dass du tatsächlich drei Fackeln, also für jedes Lager eine Fackel benötigst. Vorsicht! Mary hat drei verschiedene Fackeln in ihrem Warenangebot:

  • die Fackel des Kommandanten
  • die Fackel des Wächters
  • die Fackel des Wachpostens

Sie sehen zwar alle gleich aus....aber - ganz wichtig: du benötigst von jeder Sorte exakt eine Fackel/je Quest! Warum? Das werden wir gleich sehen. Hier erst einmal das Bild der Fackeln in deinem Inventar:

Fackel1.png

Der Hinweis von Boroo, dass du in der Nähe von Didie am 2. Wachposten gleich alle Fackeln entzünden kannst, ist mehr irreführend als hilfreich. Es gibt nämlich exakt drei verschiedene Positionen - je eine Position in einem der drei Lagerstätten - die du zwingend erreichen mußt. Und nur dort kannst du tatsächlich den Auftrag erfüllen. Einfach irgendwo im Lager irgendeine Fackel anzünden zu wollen (per Doppelklick) funktioniert nicht. Du erhälst folgende Fehlermeldung:

Fackel3.png

Auch wenn die Hilfestellung von Boroo etwas dürftig ist, das Spiel selber hilft dir ein wenig. Denn wenn du Glück hast und beim Suchen der Stelle, wo du dein Feuerchen legen kannst, eine der drei Positionen quasi per Zufall erreichst, dann entzündet sich genau die Fackel im Inventar von selber, die du an dieser Stelle benutzen mußt. Jetzt brauchst du sie nur noch per Doppelklick zu aktivieren und ein Teil der Aufgabe ist gelöst. So sieht die entzündete Fackel aus:

Fackel2.png

Für jeder der drei Stellen benötigst du eine andere Fackel. Das erklärt nun auch, warum du drei verschiedene Fackeln kaufen solltest. Eine Fackel an der falschen Stelle entzündet sich nicht von alleine.
Nach dem Aktivieren verschwindet die Fackel aus deinem Inventar. Tja, und wo sind die drei Positionen nun genau? Damit ab sofort der Frust bei der Suche nach den drei Stellen, wo man das Lager anzünden kann, gar nicht erst entsteht, hier die Daten:


  1. in der "unteren" Lagerstätte am linken Zelt auf der Koordinate 1794.2111 entfacht die Fackel des Kommandanten
  2. in der "mittleren" Lagerstätte am mittleren Zelt auf der Koordinate 1804.2207 erleuchtet die Fackel des Wächters
  3. in der "oberen" Lagerstätte am zweiten Zelt von rechts auf der Koordinate 1860.2207 brennt die Fackel des Wachpostens.


Alle Koordinaten können um wenige Grad abweichen, je nachdem, an welcher Stelle am Zelt man gerade steht. Sie sind jedoch relativ genau genug, um die Positionen schnell zu finden und die Fackeln erleuchten zu lassen. Und ein Schritt zu weit und die Fackel geht wieder aus.

Und jetzt viel Spaß beim Abfackeln des Lagers...

▲zum Seitenanfang

Die Briefe der Pagen[Bearbeiten]

Ab Level 150 gibt es für deinen Char eine Menge Aufgaben zu lösen. Hier ist auch hier eine Aufgabe dabei, die ähnlich wie bei den brennenden Fackeln von Mooraska schon viele Spieler verzweifelt nach dem Ort hat suchen lassen, wo man den Auftrag erfüllt. Und um was geht es nun?

Du erhälst den Auftrag 2 Briefe der Pagen zu besorgen. Diese befinden sich in Steinsäulen versteckt. Und diese Steinsäulen findest du in den zwei Steinfeldern von Mooraska. Und wo sind nun die beiden Felder? Werfen wir hierzu zunächst einen Blick auf die Karte. Die beiden Felder befinden sich an den Positionen 1 und 2 in den beiden roten Kreisen:

Steinfeldkarte.png

Dort angekommen erkennt man aber nicht unbedingt, dass man sich - ohne Hilfe - in der richtigen Gegend befindet. An zwei weiteren Hinweisen siehst du jedoch, dass du dich auf dem richtigen Weg befindest. Zum einen lungern hier die saurierartigen Monster mit den Namen Tyloy, Tarus und Tareum herum. Außerdem ändert sich die Form und Farbe der Felsen. Überall liegen solche seltsamen lilafarbige Brocken:

Lilafelsen.png

Du bist aber noch lange nicht am Ziel! Du mußt dir nun den Weg auf verschlungenen Serpentinen nach oben auf das Plateau der jeweilgen Landschaft suchen - vorbei an den Monstern und Felsen. Oben angekommen stehen sie endlich vor dir: die Steinsäulen! Hier die beiden Bilder der jeweiligen Steinfelder mit den Säulen:

Steinsäulen im Steinfeld 1 Steinsäulen im Steinfeld 2
Steinfeld1.png
Steinfeld2.png

Jetzt brauchst du nur noch eine der Säulen anzuklicken und dein Char fummelt solange daran herum, bis der Brief gefunden wurde. Du mußt (!) aber beide Felder aufsuchen. Es sind zwar in jeder Säule Briefe versteckt. Aber im Feld 1 nur der Brief 1 und im Feld 2....na ja, eben nur der zweite Brief der Pagen.

▲zum Seitenanfang

Übergangslösung II[Bearbeiten]

Zugegeben, ein etwas seltsamer Name für eine Quest. Aber sie heißt nun mal so: Übergangslösung II. Und so geht sie:

"Ich habe nicht viel Zeit. Ich werde dir sagen, was zu tun ist. Auf dem Weg zu Lesmar wirst du Berge von Skeletten überall vorfinden. Daraus entstehen die Skelettarmeen. Schütte den Trank, den ich dir gegeben habe, auf diese Skelettberge (Koordinaten: 1870,945). Es wird die Entstehung der Skelettsoldaten verlangsamen. Nachdem du diesen Auftrag ausgefüllt hast, berichte Didie."

Eigentlich ist die Aufgabe mit ihrer Koordinatenangabe ganz gut lösbar. Dennoch haben wir hier ein paar zusätzliche Hinweise, die die Suche nach der richtigen Stelle und was es mit dem Trank auf sich hat, etwas deutlicher macht.
Denn rund um die Burg Lesmar gibt es viele Skelettberge, oder besser: kleine Hügelchen. Um die Aufgabe zu erfüllen muss es jedoch diese eine Stelle sein. Hier ein Bild des richtigen "Skelettberges" mit Blick auf die Burg Lesmar:

Skelettberg.png

Du siehst, ein Skelettberg ist es wahrlich nicht. Das ist eher ein Haufen Knochen. Aber....die Koordinaten 1870,945 stimmen. Und was macht man nun?
Wenn du das Wasser aus einer vorherigen Aufgabe erhalten hast, sieht es so in deinem Inventar aus:

Heiligeswasser1.png

Man erkennt so gerade eine etwas verschwommene lilafarbene Flasche. Sobald du jedoch die Koordinaten erreicht hast, zeigt dir auch diese Flasche an, dass du am Ziel bist. Sie verändert sich und wird deutlich erkennbar zu einer echten Flasche:

Heiligeswasser2.png

Wenn die Flasche so aussieht, kannst du sie endlich benutzen. Klicke sie einfach an. Sie verschwindet aus deinem Inventar und die Aufgabe ist erfüllt.

▲zum Seitenanfang

Der besondere Mondsteindrop der Raidmonster[Bearbeiten]

Die meisten Drops - außer Rüstungen und Waffen - werden von den Monstern normalerweise in kleinen Holzkisten fallen gelassen. Hier ein Beispiel:

Drops Abbild

Auch die Mondsteinkisten sehen nach dem Drop auf dem Boden liegend exakt so aus. Und wenn du die Mondsteinkiste aufhebst und in dein Inventar legst, sieht sie - wie du von dieser Seite erfahren hast - so aus:

Mondsteinkiste

Es sei denn Dibloras oder ein anderes Raidmonster hat seine Drops abgelegt. Die 5 Mondsteine stecken bei den Raidmonstern nicht in einer Kiste, sondern fallen - und nur bei ihnen - völlig unverpackt und offen auf den Boden:

Raidms.png

Daher sehen die Mondsteine in deinem Inventar nach dem Aufheben auch gleich so aus: Moon Stone

▲zum Seitenanfang

Der abgeschnittene Rückzug[Bearbeiten]

In fast allen persönlichen Dungeons wird dir beim Betreten eines neuen Raumes automatisch der Weg zurück abgeschnitten. Du musst dich also den neuen Gegnern stellen und hast keine Chance ihnen auszuweichen. Meist geschieht das unspektakulär. Das Tor hinter dir geht einfach nicht mehr auf oder es ist verschwunden. Anders ist es im Dungeon Das Dimensionstor. Hier bricht nach dem Überqueren der Schlucht die Brücke ziemlich eindrucksvoll ein.

Hier ein Blick auf die herunterstürzenden Reste der Brücke:

Dimensionstor.png

▲zum Seitenanfang

Punkte von blauen Mobs[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist es so, dass du von Monstern, die für dich bereits einen "blauen Namen" haben, keine Erfahrungs- und keine Fähigkeitspunkte mehr erhälst. Hast du jedoch einen Auftrag angenommen, verhält es sich manchmal etwas anders. Sollte der Auftrag Erfahrungs- und/oder Fähigkeitspunkte als "Belohnung" für das Töten eines Monsters enthalten, welches für dich bereits "blau" ist, so gibt es Fälle, bei denen du diese Punkte dennoch bekommst. Der Tod des Monsters bringt dir kaum was, aber der Erlös des Auftrages ist bei solchen Aufträgen unabhängig.

Ein Beispiel: das Erlegen des Todesritter im Maargadum von Merak (Level 50) bleibt in deinem Auftragsbuch (Taste L) lange stehen. Und wenn du ihn mit Level 59 problemlos erlegt hast, bekommst du kaum etwas an Exp und Sp. Aber beim Einlösen des Auftrages erhälst du die versprochenen Punkte.

▲zum Seitenanfang

Punkte für deine Pets[Bearbeiten]

Pferd und Drache (P1-Pets) erhalten ihre Punkte, während du ein Monster angreifst. Wenn du sie mit Autohits "bearbeitest", erhalten diese Pets alle 3,5 Sekunden einen Punkt. Nicht vergessen: bei Skills wird die Zeit angehalten; beim Dauerskillen gibt es gar nichts.

Andere Tiere bekommen ihre Punkte erst in dem Augenblick, wo das Monster stirbt. Wenn du nun P1 und P2 mit dir führst, so kannst du dennoch je Monster für beide "Pettypen" Punkte kassieren, in dem du sie im Wechsel an- und ablegst.

Lege also zunächst beispielsweise dein Pferd an und attackiere ein Monster. Kurz vor dessen Tod wechselst du auf z.B. den weisen Adler/Leopard oder Alsvid. So erhalten beide Tiere Punkte, um weiter aufzusteigen. Am Besten legst du dir die entsprechenden Schaltflächen auf die Schnellzugriffsleiste. So kannst du durch einfache Tastenbedienung während des Kampfes die Tiere wechseln.

Im unteren Levelbereich wird das sicher eher hinderlich sein. In wenigen Sekunden ist ein Monster erlegt. Das Pferd profitiert kaum was von diesem Wechsel. Aber je länger der Tod eines Monsters dauert, desto besser für dein Pferd/Drache.

▲zum Seitenanfang

Die seltsamen NPCs in Ascadia[Bearbeiten]

In fast allen Städten von Iris findest du immer wieder die gleichen NPCs, die oft auch die gleiche Funktion und den gleichen Namen haben. Du kennst auch im Laufe der Zeit die Art wie sie sich geben. Es sind immer die gleichen Bewegungen, egal, in welcher Stadt du sie antriffst.

Im Land Ascadia ist das plötzlich ganz anders. In Mooraska und Tairan gibt es komplett neue Charaktere: ziemliche Winzlinge mit völlig anderem Aussehen und alle mit einem Geweih auf dem Helm/Kopf; ganz so, wie es bereits bei den sich bewegenden Soldaten beschrieben ist. Und: sie bewegen sich auch komplett anders. Ihr Bewegungsrepertoire weicht völlig ab. Aber auch hier gilt: die gleichen Charaktere machen die gleichen verrückten Bewegungen, egal, was er/sie verkaufen oder sonst an Diensten anbieten.

Eines haben alle NPCs - wie bei den Soldaten in Mooraska schon gesehen - gemeinsam: sie schauen meist relativ gelangweilt immer von rechts nach links, nach rechts, nach links....
Ane, die Magierin in Mooraska, macht das auch. Auch sie blickt ständig von links nach rechts:

Ane2.png
 
Ane1.png

Doch dann kommt ihre kleine Showeinlage. Die sieht folgendermaßen aus: sie schaut plötzlich nach vorne, legt die Hände an den Kopf, kratzt sich und scheint eine Zeit lang etwas zu überlegen, um sich dann wieder umzuschauen. Hier Anes nachdenkliche Pose:

Ane3.png

Aire, die Tiertrainerin, schaut ebenfalls so wie alle "Bürger" in Mooraska immer abwechselnd von links nach rechts

Aire1.png
 
Aire2.png

Aber nach ein paar Blicken schaut sie gerade aus und....was ist das?...sie hüpft zweimal in die Höhe und tut dann so, als wenn nichts geschehen wäre. Sie blickt wieder von rechts nach links, nach rechts, nach links....Hier das Bild, wo sie gerade beim Hopsen in der Luft schwebt:

Moora1.png

Wenn du nach Mooraska kommst, mußt du dir das unbedingt ansehen. Einfach witzig, die Kleine...

Lore, die Sammlerin (ein Mädchen?) in Mooraska, ist auch so eine witzige Type. Nach ihrem "Rechts-Links-Gucken"...

Lore1.png

...kommt ihre besondere Bewegung: sie hält sich zweimal die Hand vor den Mund, um sich danach wieder umzuschauen:

Lore2.png

▲zum Seitenanfang

Buffs und Skills sind "tot"[Bearbeiten]

Vielleicht ist es dir auch schon mal passiert oder du hast davon gehört: mitten im Kampf funktionieren plötzlich die "Zauberkräfte" nicht mehr. Die magischen Angriffe und/oder die Fähigkeiten verbessernden Buffs versagen ihren Dienst. Keine Sorge! Du mußt dich nicht unbedingt neu einloggen. Wenn du im Besitz eines Pferdes bist, reicht es oftmals aus aufzusitzen und die Pferdebuffs aufzurufen. Auch das Wegporten kann dazu führen, dass du deine Sprüche wieder benutzen kannst.

Wenn du kein Pferd hast und das Porten nicht hilft, kannst du das Skillfenster mit K öffnen und einen "Selbstbuff" benutzen sollte selbst das nicht helfen mußt du dich leider neu einloggen. Das hilft in jedem Fall...

▲zum Seitenanfang

Die Monster im Geistergraben[Bearbeiten]

Alle Charaktere in diesem speziellen Dungeon von Drangsal sind eigentlich komplett schwarz. Sie sehen aus, als wären sie einem chinesischen Schattenspiel entsprungen. Hier ein Beispiel:

Hexeschwarz.png

Manchmal, aber wirklich nur manchmal, wenn man sich umdreht und einer der Mobs ins Blickfeld gerät, kann es passieren, dass man die wahre Identität, das wahres Aussehen ganz kurz erblicken kann. Hier ein seltener Schnappschuss eines solchen kurzen Augenblicks:

Geist1.png

Die zornigen Beschwörergeister sind nicht so zimperlich. Sie zeigen sich gerne mal mit ihrem wirklichen Aussehen:

Geist.png

▲zum Seitenanfang

Die Mondsteinstatuen in Merak und Mooraska[Bearbeiten]

Ja, in Merak steht auch eine Mondsteinstatue. Nur unterscheidet sie sich doch etwas vom Original in Juno. Bei ihr handelt es sich um eine beschädigte Mondsteinstatue. Ihr fehlt nicht nur etwas mehr Glanz:

Defektestatue.png

Aus ihr sprühen auch keine Feuerwerksfunken. Nur ab und zu spukt sie etwas Feuer. Vielleicht konnte man sie in früheren Jahrhunderten bedienen. Aber heute geht das nicht mehr. An dieser Statue kann man nicht mehr spielen. Man muss immer zurück nach Juno, um seine Mondsteine beim Spiel einzusetzen.

Es sei denn, du hast einen Charakter, der das Level 130 erreicht und die Mooraska-Questreihe erfolgreich absolviert hat. Dann kannst du nach Mooraska porten. Und dort steht noch eine Mondsteinstatue.
Sie sprüht natürlich wieder diese Feuerwerksfunken. Das zeigt schon äußerlich, dass diese Statue wieder völlig problemlos funktioniert:

Msmooraska.png

▲zum Seitenanfang

Mehr Lagerplatz[Bearbeiten]

Das Lagerhaus hat bekanntermaßen insgesamt 150 Plätze. Wenn diese Anzahl dir nicht ausreicht, kannst du sie mittels einer Erweiterungskarte aus dem ItemShop erweitern. Auch das ist bekannt. Aber durch die Begrenzung der Lagerkapazität für ein bestimmtes Item auf 999 einzelne Gegenstände ist schnell jedes Lagerfach besetzt.

Hast du schon einmal darüber nachgedacht die Erweiterung der Lagerfläche über einen zusätzlichen Charakter zu erreichen?
Wenn du also auf deinem Account noch einen freien Platz hast und du etwas mehr Lagerfläche und so auch eine bessere Übersicht und Ordnung über alle deine Items deiner vorhandenen Chars haben möchtest, dann erstelle dir doch irgendeinen neuen Charakter - egal welchen. Das sind immerhin 100 weitere Plätze! Du mußt diesen Char nicht leveln und ausrüsten. Nutze einfach seinen Platz im Inventar für deine anderen Figuren. Die sollten sowieso der besseren Übersicht wegen nur das mit sich tragen, was sie auch tatsächlich brauchen. "Überlade" sie nicht. Halte sie übersichtlich damit du zum Beispiel im Notfall nicht erst deine richtigen Tränke suchen mußt. Nutze das Lagerhaus und deinen neuen Lagercharakter...

▲zum Seitenanfang

Die geheimnisvollen Tore[Bearbeiten]

Hast du sie schon einmal gesehen? Die Tore, die ins Nichts führen? Sie befinden sich in einigen Gebieten irgendwo am Rand der Karte, sind aber nie in den Plänen verzeichnet. Auch keiner der NPCs verrät dir ihre Existenz und schon gar nicht, wo du sie finden kannst. Diese Tore befinden sich in seltsamen großen Gebäuden oder sind in den Berg gehauen. Sie sehen wirklich teilweise monströs und mysteriös aus. Vor ihnen sprühen entweder Funken oder sie glitzern geheimnisvoll. Sie laden dazu ein, dass man versucht das Gebäude bzw. das vermeintlich dahinter gelegene Dungeon zu betreten. Doch es passiert....nichts.
Wir stellen dir hier mal diese Tore vor, verraten aber nicht, wo genau sie sich befinden.

Dieses Tor findest du in Juno:

Tor1.png

Geht man etwas näher heran, sieht man die vielen herumfliegenden kleinen Funken. Und noch etwas kann man feststellen: es gibt gar keinen Teleporter...

Tor2.png

Juno hat noch ein zweites seltsames Gebäude mit einem Tor ins Nichts. Es sieht dem ersten Tor zum Verwechseln ähnlich, steht aber tatsächlich an einem völlig anderen Platz:

Tor5.png

Dieses seltsame Gebäude mit dem grell erleuchteten Tor steht in Dratan:

Tor3.png

Dieses wieder funkensprühende Tor in Strayana ist relativ leicht zu finden. Weißt du, wo es sich befindet?

Tor4.png

Die Spieler, die einen Charakter mit Level 130 und erfolgreich abgeschlossener Mooraska-Questreihe haben, kennen natürlich dieses Tor. Denn für sie ist es nicht nutzlos. Sie können es auch ohne Teleporter durchschreiten und erreichen so Mooraska. Insofern ist dieses Tor nur für alle unter Level 130 eine funktionslose Öffnung im Berg.

Was es genau mit den übrigen Toren auf sich hat, wissen wir nicht. Wir nehmen aber an, dass es vorbereitete Tore für künftige Dungeons sind. Lassen wir uns überraschen...

▲zum Seitenanfang

Die unsichtbaren Monster in Strayana[Bearbeiten]

Eigentlich kann man die beiden Raidmonster in Strayana - der Düstere Schatten und der Blut Schatten - nur dann sehen, wenn man das "Pulver der Enttarnung" aus dem ItemShop / Chaos Club benutzt oder einen Kürbiskopf aufhat. Ansonsten merkt man gar nicht, dass es sie gibt. Man kann sie nicht versehentlich anklicken, und sie greifen auch nicht an. Trotzdem kann man auch ohne sie unmittelbar zu sehen gegen sie kämpfen - und zwar in der Gruppe. Dabei reicht es aus, wenn ein Spieler der Gruppe das Pulver "intus" hat. Dieser Spieler greift das Monster an. Man klickt nun diesen Spieler mit der rechten (!) Maustaste an und sieht, gegen wen er kämpft. Es erscheint also das von ihm angegriffene Monster auch bei dir mit seiner "Lebensanzeige". Nun attackierst du das Monster - wichtig - mit einem Skill.

Danach "kloppt" der eigene Char weiter auf den unsichtbaren Gegner ein und hilft so der Gruppe ihn gemeinsam zu besiegen.

▲zum Seitenanfang

Die mystischen Pflanzen im Gewölbe der Schmerzen[Bearbeiten]

Im Gewölbe der Schmerzen liegt wirklich ziemlich viel Gerümpel herum. Neben Skeletten, Totenköpfen, Kisten, umgekippten Bänken, qualmenden Fässern und anderem Unrat wachsen hier Pflanzen aus dem Steinboden. Und das sind stellenweise ziemlich seltsame Gewächse. Wenn man sich ihnen nähert oder um sie herum geht, verändern sie sich. Die Form bleibt dabei immer gleich, aber sie ändern ihre Farbe...wie ein Chamäleon. Manchmal ähneln sie einer Spinne...

Hier siehst du neun verschiedene Bilder von ein und derselben Pflanze aus unterschiedlichen Blickwinkeln:

Pflanze Pflanze Pflanze
Pflanze Pflanze Pflanze
Pflanze Pflanze Pflanze

▲zum Seitenanfang

Der Leutnant der Belagerungstruppen[Bearbeiten]

Viele Spieler, die die Quest 60 in Dratan - Bezwinge Arbus - angenommen haben, irren nach getaner Arbeit durch das Gewölbe der Schmerzen und suchen nach dem NPC, der einem endlich das Erfüllen des Auftrages bestätigt und die versprochenen Gegenstände und Punkte übergibt. Im Spiel selber ist die Zielperson mit "General Armin" angegeben. Wir haben bereits bei der Erklärung zur Quest darauf hingewiesen, dass es nicht der General ist, den du aufsuchen mußt, sondern der Leutnant der Belagerungstruppen.

Nur...wo befindet sich der Leutnant? Ja, man geht schnell an ihm vorbei. Denn wenn man auf direktem Wege vom Raum des Bluttyran in Richtung Arbus läuft, durchquert man den großen leeren Raum, in dem sich der Händler Gami befindet und seine tollen Halsketten feilbietet. Geht man direkt weiter, erscheint der Leutnant nicht. Er befindet sich ausserhalb deines Radars. Um ihn zu treffen, mußt du dich links halten. Dort stehen ein paar Soldaten der Belagerungstruppen...und auch der Leutnant.

Hier ein Bild der Truppe:

Leutnant.png

▲zum Seitenanfang

Etwas an der "Gewinnschraube" drehen[Bearbeiten]

Etwas mehr EXP[Bearbeiten]

Immer wenn die Dungeon-Zeit beginnt, strömen viele Spieler in die einzelnen Kerker, in denen man für die Dauer von einer Stunde 50% mehr EXP bekommt. Wenn man dann noch EXP-steigernde Tränke hat, lohnt sich ein Ausflug in einen Dungeon erst recht.

Für eine kurze Zeit kann man jedoch den EXP-Gewinn auch ohne zusätzliche Hilfsmittel etwas steigern. Und das geht so:

Kloppe einfach so viele Monster kurz vor Beginn der Dungeon-Zeit bis fast in den Tod herunter, wie dein Char noch so gerade ertragen kann. Denn die Mobs greifen ja auch mit sehr wenig HP weiter in alter Stärke an. Mit dem Start der Dungeon-Zeit erledigst du alle Mobs in kurzer Zeit, da sie ja schon fast hinüber sind. Und so hast du den EXP-Ertrag der Monster, die du vorher mit "normalen" EXP-Werten getötet hättest, um 50% gesteigert, ohne mehr Zeit dafür geopfert zu haben. Anders ausgedrückt: du hast einige Monster, die du eigentlich außerhalb der Dungeon-Zeit erledigt hättest mit in die Dungeon-Zeit transportiert und brauchst am Anfang nur sehr viel weniger Zeit, um diese Mobs endgültig auszuschalten.

Lediglich die Gefahr selber getötet zu werden, schwebt dabei im Raum. Aber das kannst du ja vorher ausprobieren, wie weit du gehen kannst.

In Theos Gruft kann man locker 5-8 Mumien - je nach eigenem Level und Rüstung - "vorkloppen" und sofort nach Erscheinen des Starts der Dungeon-Zeit vollständig erlegen. Zugegeben, viel ist es nicht, aber immerhin...

Ein paar Laca Ringe mehr[Bearbeiten]

Es könnte sein, dass die Droprate örtlich in einem Radius von x-Metern begrenzt ist. Solltest du also feststellen, dass trotz diverser "Tode" keine Ringe mehr fallen, könnte ein Wechsel der Stelle, an der deine Monster sterben, sich lohnen. Möglicherweise ist diese Begrenzung systemseitig auch bei anderen Drops so geschaltet. Erst nach Ablauf einer bestimmte Zeit startet die Droprate von vorne.

Probiere es aus. Es lohnt sich!

Ausnutzen der "gewinnsteigernden" Rollen und Tränke[Bearbeiten]

Kurz bevor du solche Sachen startest, die dir deine EXP und/oder SP-Raten steigern, wie z.B. Schwertlilien, Zaubertränke EXP, Erfahrungselexiere, Erfahrungsscroll, Skillzauber, Skill Zauberkapsel, Fähigkeitenschriftrolle u.a., lege dir einen Monstervorrat an fast toten Mobs an, starte den Trank, und zu Beginn der Laufzeit hast du gleich ein paar Punkte mehr auf deinem Konto. Das lohnt sich besonders bei den etwas kurz laufenden (10 min.) Rollen. Hier macht sich das "etwas mehr" schon bemerkbar.

Das geht übrigens auch mit anderen ähnlichen zeitabhängigen Items wie z.B. alles, was die Droprate erhöht. Je mehr Monster du in diese Zeit packen kannst - zumindest am Anfang der Laufzeit - desto ergiebiger dein Ergebnis.

▲zum Seitenanfang

Schwebende Charaktere[Bearbeiten]

Es sieht witzig aus und doch bedrohlich. Dabei ist es harmlos, wenn dein Charakter gefährlichen Situationen begegnet, die mit den Schlachten und Kämpfen oder den Aufgaben einer Quest nichts zu tun haben. Denn überall dort, wo du mit deinem Charakter gar nicht hinsollst, kommst du auch gar nicht hin....schon gar nicht unbeabsichtigt. Und so braucht man sich auch keine große Gedanken zu machen, dass man in Last Chaos im Magma versinken oder in tiefe Schluchten stürzen könnte. Das Spiel verhindert solche Ausflüge und läßt deinen Charakter gar nicht erst weitergehen. Das sieht an manchen Stellen dann schon seltsam aus.
Hier schwebt eine Elfe über einem Abgrund...aufgenommen im Gewölbe der Schmerzen kurz vor der Halle des Arbus:

Schweben.png

Und sie ist nicht abgestürzt...!

▲zum Seitenanfang

Verhalten in der Gruft[Bearbeiten]

Monster in der Wand[Bearbeiten]

Die Kämpfe in der Gruft in Tairan sind insbesondere für Nahkämpfer eine ziemliche Herausforderung. Und das ganz besonders in den engen Gängen gleich im ersten Teil der Gruft bei den "Geheimer Schwertkämpfer", "Tricornisbus", "Überlegener Axtkämpfer" und "Überlegener Kämpfer". Da alle vier Monsterarten auch noch ziemlichen Schaden je Schlag anrichten, sollte man seine Angriffe sorgfältig planen; zumindest solange, wie man selber im Level unterhalb seiner Gegner liegt.
Für den Königsritter bedeutet das beispielsweise, dass man ihn mit der Klingenwand immer ein Monster angreift und dieses so aus der Ansammlung herauslockt. So kannst du den so herausgelösten Mob alleine bekämpfen, ohne selber von 2,3,4 oder mehr Angreifern bedrängt zu werden. Auch wenn die Monster im Gegenzug durch wenige Schläge niedergemacht werden können, sind 3 und mehr Angreifer schnell in der Lage, dich zu erledigen. Hier zwei Beispiele von Angriffen, wo man auf einen direkten Nahkampf verzichten sollte:

Gruft7.png Gruft4.png

Noch etwas sollte man bedenken:

Die Kameraeinstellungen und damit das Sichtfeld - wie auch in anderen Gewölben - ist immer je nach Position etwas eingeschränkt. Eine Drehung führt häufig dazu, dass die Kamera wegen der Nähe der Wand so nahe an das Geschehen herangedrückt wird, so dass du kaum Möglichkeiten hast, was zu sehen, geschweige denn zu fliehen, weil der gesamte Klickbereich durch Monster abgedeckt wird.

Hier so eine Situation, die man vermeiden sollte:

Gruft9.png

Der Königsritter blickt direkt in die Kamera, die unmittelbar an der Wand "klebt". Egal, wo du nun hinklickst, du erwischst immer ein Monster. Fliehen ist quasi unmöglich. Achte also darauf in solchen Lagen immer nur einen oder höchstens zwei Mobs zu attackieren oder, wie oben schon erwähnt, du lochst dir einen Angreifer aus der Gruppe heraus. Es kommen eh noch viele versteckte Mobs dazu.
Fernkämpfer sind hier deutlich im Vorteil.

Hinterhältig sind die Biester auch noch. Und das in mehreren unterschiedlichen Situationen.

1. Die Monster stehen oft kaum erkennbar in der Wand. Du gehst vorbei und hast schnell zu deinem ausgewählten Angreifer gleich noch einen hinter dir stehen. Die hopsen direkt dazu und schlagen drauf. Das folgende Bild wurde deutlich heller gemacht, damit man den versteckten Angreifer entdecken kann. In Wirklichkeit ist die Gruft - siehe die anderen Bilder - ziemlich dunkel. Überraschungen sind vorprogrammiert.

Gruft5.png

Und? Den "Überlegenen Axtkämpfer" schon entdeckt?

2. Auch wenn die Monster scheinbar eingesperrt in den verschlossenen Zellen stehen - VORSICHT - die können zum einen durchschlüpfen und die Angreifergruppe erhöhen. Und sie können durch Gitter hindurch angreifen, wobei dein Angriff blockiert ist.

Gruft1.png

Hier sieht man sehr deutlich, dass der "Überlegene Axtkämpfer" nicht nur hinter dem Gitter steht und von dort aus zuschlägt, sondern auch tatsächlich trifft Schaden 2373), während für den Königsritter der Angriff blockiert ist, wie man unten links im Systemfenster lesen kann: Blockiert: Angriff nicht möglich. Das Gleiche hier beim gescheiterten Angriff des Ritters gegen einen "Abscheulichen Trecornibus".

Gruft6.png

3. Sehr oft begegnest Du Monster, die auf der Stelle treten und NICHT auf Angriffe reagieren. Hier läuft der "Geheime Schwerträger) immer weiter gegen die Wand, während du zuschlagen kannst, jedoch ohne irgendeinen Effekt (das Bild wurde ebenfalls aufgehellt):

Gruft8.png

Doch kaum greifst du ein anderes Monster an, wird oftmals der "eingefrorene" Mob wach und geht auch auf dich los.

4. Besonders hinterlistig ist es, wenn ein Monster an einem Durchgang z.B. in der Tür in eine Zelle steht. Du greifst ihn an und er - schwupp - verschwindet quasi in den ersten Stock, hängt über dir und kann dich sogar angreifen, wobei du auch hier wiederum blockiert bist. Und.....oftmals wirst du attakiert und merkst gar nicht, wo der Angreifer steht. Ein Blick nach oben hilft.

Gruft2.png

Diese Situation ist besonders dann kritisch, wenn sich Palpiti, eines der beiden Raid Bosse in der Gruft, in einer der sie umgebenden Säulen hinein manövriert hat. Du kannst sie unter Umständen zwar angreifen. Aber....VORSICHT. "Rennen" des Ritters oder das "Netz" der Schurkin beispielsweise werden fast nie ausgeführt. Wenn Palpiti Dir dann selber ihren Debuff "Kalter Stoß" verpasst, ist wieder eine Rolle der Auferstehung fällig. Warte also besser, bis sie dort wieder herausgewandert ist.
Hier wäre jedes Angreifen fast schon Selbstmord (Bild aufgehellt):

Palpiti in Säule

Wenn sie so da steht, ist der Zeitpunkt gekommen, sie von der Bildfläche verschwinden zu lassen (Bild aufgehellt):

Palpi frei

▲zum Seitenanfang

Der Palpitisaft[Bearbeiten]

Wenn Du nach wahrscheinlich zähem Kampf die Heilige Palpiti endlich erlegt hast, droppt sie für die Quest Studie der Palpiti ein Fläschchen Palpitisaft. So sieht er in deinem Inventar aus:

Palpitisaft

Der ist im Grunde ganz ordentlich, verstärkt er doch nach der Einnahme für 30 Minuten die drei Statuswerte Geschicklichkeit, Intelligenz und Stärke um jeweils 30 Punkte. Leider können die im Laca Ball-Spiel zu gewinnenden Tränke, die diese drei Werte ebenfalls verbessern helfen (je 15 Punkte plus), nicht gleichzeitig verwendet werden. Hast du beispielsweise den Palpitisaft bereits intus, so kannst du die drei Tränke aus dem Laca Ball-Spiel NICHT einnehmen. Der Klick im Inventar bleibt wirkungslos.

Anders sieht es aus, wenn du diese drei Tränke zuerst getrunken hast und danach den Palpitisaft verwenden möchtest. Was passiert dann?

Kaum hast du den Palpitisaftes angeklickt, verschwinden die drei Tränke komplett aus der Übersicht der wirksamen Tränke, Buffs etc. Der Palpitisaft nimmt deren Platz ein. Die Erhöhung der Statuswerte richtet sich somit nach dem Palpitisaft: + 30. Das heißt, dass die Werte der drei anderen Tränke komplett ausgelöscht wurden. Sie verschwinden, als hättest Du sie nie genommen, sind aber aus Deinem Inventar verschwunden! Insofern hast du bei der Reihenfolge "Tränke und dann den Saft" Nachteile, während die Tränke nach dem Palpitisaft zur Einnahme gesperrt sind.

Fazit: die Tränke und der Saft addieren nicht die Statuswerte....und bei der Reihenfolge Tränke - Palpitisaft musst du sogar den Verlust dreier Tränke hinnehmen.

▲zum Seitenanfang

Gereinigter Schwarzer Stein[Bearbeiten]

Für den erfolgreichen Abschluss der Quest Verfluchte schwarze Steine in Tarian (Gruft) erhält man u.a. einen Gereingten Schwarzen Stein:

Gereingter Schwarzen Stein

Hierbei handelt es sich um einen Trank, der nach der Einnahme zu einer Regeneration Deines Mana (MP) führt, und zwar steigt es um insgesamt 3000 Punkte an.

▲zum Seitenanfang